Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom Mai, 2017 angezeigt.

„Die Falle“ von Melanie Raabe

Inhalt Linda Conrads ist eine erfolgreiche Autorin. Sie lebt seit elf Jahren sehr zurückgezogen in ihrem großen Haus bei München. Ihre Schwester Anna wurde vor zwölf Jahren ermordet und eines Tages sieht Linda den Mörder im Fernsehen. Daraufhin beschließt sie, den Mörder ihrer Schwester zu überführen und ihm eine Falle zu stellen, bei der sie selbst der Köder ist. Gelingt es Linda, den Mörder zu schnappen und ihn zu überführen?

Meinung Der angepriesene Thriller hat sich im Endeffekt leider als eine langatmige Story entpuppt. Der Plot hat sich zu Anfang noch total spannend und vielversprechend angehört, hätte man doch nur mehr daraus gemacht! 
Während des Lesens hatte ich immer wieder das Gefühl, dass die Autorin die Spannung erzwingen wollte. Die Geschichte an sich war viel zu gedrungen. Der Spannungsbogen war nicht gut gewählt. Für mich waren nur ungefähr 100 Seiten spannend genug. „Die Falle“ war auch deswegen nicht überzeugend, da ich den Schreibstil als ganz grausam wahrgenommen habe. E…

Mein Lesemonat Mai

Hallo ihr Lieben! 😊

Es ist tatsächlich schon eine kleine Weile her, dass ich einen Lesemonat veröffentlicht habe. Das liegt daran, dass meine letzten Wochen und Monate büchertechnisch leider nicht allzu gut aussahen. Irgendwie hatte ich es pro Monat nur auf ein, zwei Bücher geschafft... 
Aber der Mai war wieder deutlich besser! Ich habe sage und schreibe vier Bücher gelesen! 😅 Na gut, das eine davon habe ich gestern erst angefangen. Aber ich bin mir sicher, dass ich es heute noch fertig bekomme (freier Tag sei Dank!). 


Mein Monatshighlight ist definitiv "Panikherz" von Benjamin von Stuckrad-Barre gewesen. Der Autor erzählt seine eigene Geschichte, vom Aufstieg bis zum Fall, und das in einem sehr exzentrischen, aber auch selbstironischen Ton. 
Der Flop des Monats war der Thriller "Die Falle" von Melanie Raabe. Es war sehr enttäuschend... Fast keine Spannung, langweilige Charaktere. Definitiv nichts für mich. 
Von einem Arbeitskollegen habe ich "Der Fall Jane Eyre&…

„The Sun is also a Star“ von Nicola Yoon

Inhalt Daniel und Natasha treffen sich zufällig in der riesigen Stadt New York. Für Daniel ist es Liebe auf den ersten Blick, aber Natasha glaubt nicht daran. Nun hat Daniel nur einen einzigen Tag Zeit, dass sich Natasha in ihn verleibt, denn sie wird noch am selben Abend abgeschoben. Eine Reihe von Zufällen hat dazu geführt, dass sie zueinander finden. Werden sie auch glücklich sein?

Meinung Vom ersten Werk von Nicola Yoon („Du neben mir“) war ich sehr begeistert, auch wenn es eine kleine Schwäche hatte. Also hatte ich sehr hohe Erwartungen an ihr neues Buch. Was soll ich sagen? Ich wurde nicht enttäuscht!  Die Autorin hat es geschafft, sich mit ihrem wunderbaren, fast schon poetischen Schreibstil direkt in mein Herz zu schreiben. Sie erzählt die Geschichte von Daniel und Natasha so beeindruckend, so herzergreifend. Dabei kommen nicht nur Daniel und Natasha zu Wort, sondern auch einige andere Personen - der Vater von Natasha, ein BMW-Fahrer, eine Beamtin… All diese Geschichten werden zu e…

„Tote Mädchen lügen nicht“ von Jay Asher

Inhalt Clay Jensen findet nach einem Schultag ein Päckchen vor seiner Haustür, das an ihn adressiert ist. In diesem Päckchen befinden sich sieben Kassetten, die - wie Clay schnell herausfindet - von Hannah Baker besprochen wurden. Die Tatsache, dass Hannah’s Stimme auf den Kassetten zu hören ist, macht Clay Angst, denn sie hat sich selbst umgebracht.  Warum also bekommt Clay die Kassetten? Hat er etwa mit ihrem Tod etwas zu tun?

Meinung Mir ist sofort positiv aufgefallen, was für einen eindringlichen Schreibstil Jay Asher hat. Die Geschichte von Hannah Baker hat mich nicht mehr loslassen wollen und ich musste weiterlesen, musste wissen, wie es ausgeht, musste mehr erfahren! Es ist definitiv keine leichte Story, da es nunmal um das ernste Thema Selbstmord geht, trotzdem hat das Buch nichts Albernes, es wird nicht ins Lächerliche gezogen. Anfangs hatte ich leider ein paar Schwierigkeiten zwischen dem Gesprochenen von Hannah und Clay’s Gedanken, doch da habe ich mich relativ schnell dran gewö…

"Ich, Eleanor Oliphant" von Gail Honeyman

Im April habe ich die Chance bekommen, das Manuskript zum Buch zu lesen - an dieser Stelle herzlichen Dank an de lesejury und Bastei Lübbe für die Zusendung des Manuskripts! 💕 Es war tatsächlich das erste Buch, welches ich vorab lesen durfte, also noch vor der Veröffentlichung, daher habe ich mich umso mehr darauf gefreut! 😊

Inhalt Wie der Titel bereits vermuten lässt, handelt das Buch von Eleanor Oliphant. Sie ist dreißig Jahre alt und arbeitet in der Buchhaltung einer Grafikdesign-Agentur. Was Eleanor aber zu etwas Besonderem macht, ist ihre Art zu leben: Sie hat keine Freunde, mit denen sie am Wochenende etwas unternimmt. Sie hat einen durchstrukturierten Tagesablauf und alles wird minuziös geplant.  Eines Tages verliebt sich Eleanor und traut sich raus aus ihrer Komfortzone, in der sie lange Jahre gelebt hat und Eleanor’s neues Leben kann beginnen. Doch ist der Mann wirklich der richtige für Eleanor?

Meinung Gail Honeyman hat einen erfrischenden und direkten Schreibstil. Wenn es auch …