Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom Juli, 2017 angezeigt.

„Liebe findet uns“ von J. P. Monninger

Inhalt Heather und ihre zwei besten Freundinnen befinden sich nach ihrem College-Abschluss mitten in ihrer Europa-Rundreise. Im Zug von Paris nach Amsterdam trifft Heather auf Jack, der auf den Spuren des Reisetagebuchs seines Großvaters ist. Heather schmeißt mehr oder weniger die Europa-Rundreise mit ihren Freundinnen über Board und beginnt mit Jack, Stationen aus dem Tagebuch zu folgen.  Doch dann verschwindet Jack spurlos und Heather ist verzweifelt. Wird sie ihn je wiedersehen, ihre große Liebe? Oder ist das Verschwinden von Jack bewusst gewählt worden?

Meinung Die Geschichte der beiden Protagonisten Heather und Jack hat sich anfangs noch sehr vielversprechend abgehört. Alleine dieses wunderschöne Cover hat Lust auf das Buch gemacht! Die ersten Kapitel haben mir auch sehr gut gefallen, aber leider wurde ich dann mit jeder gelesenen Seite mehr und mehr enttäuscht…
Meistens plätscherte die Geschichte so vor sich hin. Für einen Liebesroman ja eigentlich gar nicht so verkehrt, wenn dann di…

„Jahre wie diese“ von Sadie Jones

Inhalt London in den 70er Jahren - wild, voller Partys, Alkohol und Drogen. Mittendrin ist der junge Luke, der gewissermaßen aus einer zerrütteten Familie kommt - sein Vater ist Alkoholiker, seine Mutter in einer Anstalt. Aus dem kleinen Provinzort Seston kommend, geht er bald nach London um seinen Träumen hinterher zu jagen. Zu Paul und Leigh hat er bald eine enge Freundschaft, sie eröffnen zusammen ein Theater.  Doch bald lernt Luke die Schauspielerin Nina kennen und dadurch könnte er bald alles verlieren, was ihm wichtig ist. 

Meinung Am Anfang musste ich etwas durchhalten, denn die Geschichte wird leicht und langsam erzählt, enthält nicht viel Spannung und nimmt erst im Verlauf an Fahrt auf. Doch das habe ich sehr gerne auf mich genommen. Dieses Buch ist einfach grandios! 
Sadie Jones hat einen großartigen Erzählstil. Ihre Figuren erzählt sie aus der Distanz heraus und lässt dabei viel Raum für eigene Gedanken und Emotionen. Ich hatte während des Lesens ein Gefühl von Nostalgie. Sadie …

„Das Glück und wir dazwischen“ von Taylor Jenkins Reid

Inhalt Hannah ist 29 Jahre alt und ziemlich planlos, was ihr weiteres Leben angeht. Wegen einer missglückten Affäre mit einem Mann zieht sie von New York wieder in ihre Heimatstadt Los Angeles. Ihre beste Freundin Gabby ist für sie da und nimmt Hannah bei sich auf. In einer Bar trifft Hannah ihre alte Jugendliebe Ethan wieder. Ab hier beginnt die Geschichte um die Frage „Was wäre, wenn…?“ …sich Hannah dazu entscheidet, mit Ethan zu gehen? …sich Hannah gegen Ethan entscheidet und lieber mit Gabby nach Hause fährt?

Meinung Den Aufbau der Geschichte mochte ich sehr gerne! Nach der Frage „Was wäre, wenn…?“ erzählt die Autorin zwei unterschiedliche Handlungsstränge der Protagonistin Hannah.  Anfangs war ich leicht irritiert, weil ich im ersten Moment nicht abschätzen konnte, wohin die Geschichten führen und wie sie aufgebaut sind. Hinzu kamen die kurzen Kapitel, mit denen ich klar kommen musste: erst wird die eine „Was wäre, wenn…?“-Frage beantwortet, dann die zweite. Der Wechsel zwischen beiden …

„Junktown“ von Matthias Oden

Inhalt In der Hauptstadt Junktown herrscht absoluter Drogenkonsum, geführt von der Konsumpartei. Abstinenz wird bestraft - je mehr Drogen desto besser. In dieser düsteren Welt lebt Solomon Cain. Er ist Inspektor bei der Geheimen Maschinenpolizei, kurz Gemapo, beschäftigt. Er untersucht Mordfälle an Maschinen und wird zum Tatort der ermordeten Brutmutter BM17 gerufen.  Doch ist es wirklich ein gewöhnlicher Mordfall? In was genau ist Solomon Cain hinein geraten? 

Meinung Es ist ein sehr interessantes Thema, was der Autor Matthias Oden zu Papier gebracht hat. Junktown ist eine fiktive Stadt, jedoch ist es vorstellbar, dass die Welt mal so aussehen könnte - Drogen sind legal, müssen sogar genommen werden; der Staat hat die absolute Kontrolle über die Bürger. Der Roman ist Dystopie, Kriminalfall und Polit-Thriller in einem. 
Der Anfang der Geschichte war ein wenig zu langatmig und hat mich im ersten Moment leicht überfordert, da zu wenig bzw. zu spärliche Informationen und Erklärungen vorhanden…